HOME

AKTUELLES

TÄTIGKEITSFELDER

TEAM

PRESSEPORTRAITS

PUBLIKATIONEN

MENSCH WIRTSCHAFT !

INITIATIVE
GESUNDHEITS-
WIRTSCHAFT

IMPRESSUM

DATENSCHUTZ

AKTUELLES

Künftige Rolle der Patienten: Souveräner Konsument oder Opfer des Systems?

Ein Streitgespräch zwischen den Gesundheitsunternehmern Dr. Christoph Lohfert und Prof. Heinz Lohmann unter der Leitung von Dr. Uwe K. Preusker

Zum Video

Warum schreiben so viele Krankenhäuser rote Zahlen?

Antworten auf diese Fragen gibt Prof. Heinz Lohmann in einem Interview auf hr iNFO


 
Eva Zweidorfs Zukunftsmarkt Gesundheit: Lokomotive des Wandels

e2 trifft den Gesundheitswirtschaftsexperten Prof. Heinz Lohmann


Download MP3 (13,8 MB)

November 2019

Sammlerehepaar Ulla und Heinz Lohmann. Fotonachweis: Falk von Traubenberg.
Sammlerehepaar Ulla und Heinz Lohmann. Fotonachweis: Falk von Traubenberg.

„Kunst - ein Katalysator für Kommunikation“
50 Jahre SAMMLUNG ULLA UND HEINZ LOHMANN und 25 Jahre Ausstellungsraum C15

„Ein Leben ohne Kunst ist möglich, aber sinnlos“. So jedenfalls behauptet es das Sammlerehepaar Ulla und Heinz Lohmann für sich. Anlass ist ein ungewöhnliches Doppeljubiläum. Alles begann, als die beiden sich 1969 am Beginn ihres Studiums in Hamburg kennenlernten. Jeder brachte ein Kunstwerk mit in die Beziehung. Heute umfasst die SAMMLUNG ULLA UND HEINZ LOHMANN rund 1.000 Arbeiten der experimentellen Gegenwartskunst. Die Sammler präzisieren ihre gemeinsame Leidenschaft so: „Eigentlich sammeln wir Künstlerinnen und Künstler. Inhaltlich geht es uns in den Diskussionen mit ihnen und in deren Werke um Veränderungsprozesse, also um das große Thema Wandel in den unterschiedlichsten Ausprägungen. Gesellschaft, Kultur, Technologie und Wissenschaft sind ständigen Entwicklungen unterworfen, auf die sich die Kunst in besonderer Weise mit ihren spezifischen Strategien einlassen kann.“

Prinzipieller Aspekt des Sammlerkonzepts ist eine zukunftsorientierte, konstruktive künstlerische Auseinandersetzung mit gegenwärtigen gesellschaftlichen Phänomenen und die Erforschung ihrer Historie, Ursachen, Wirkungen oder auch ihrer potentiellen Entwicklungen. Vertreten ist ein breites Spektrum zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler mit aktuellen Positionen. Kunst auf Papier, Malerei, Skulpturen, Objekte, Fotografien, Video- und Computerkunst sind ebenso wie mail-art in der Sammlung präsent. Wesentliches Ziel der Sammlung ist, die Künstlerinnen und Künstler über einen längeren Zeitraum zu begleiten und größere Werkgruppen zu vereinen. Auch deshalb ist der Kontakt zwischen ihnen und den Sammlern konstitutives Element des Konzepts. Einzelne Künstler sind vor dem Hintergrund des langjährigen Dialoges mit Arbeiten aus vielen Schaffensperioden vertreten.

1994 wurde der nicht kommerzielle Ausstellungsraum C15 als Kommunikations- und Präsentationsort der SAMMLUNG ULLA UND HEINZ LOHMANN eröffnet. Seitdem wurden dort die Künstlerinnen und Künstler der Sammlung in jeweiligen Einzelausstellungen einem breiteren Publikum vorgestellt. Das Programm beinhaltet jetzt darüber hinaus Autorenlesungen und Diskussionsforen zu kulturellen Themen der Zeit. „Wir möchten Menschen im Dialog zusammenbringen, die sonst nicht miteinander ins Gespräch kommen“, erläutern Ulla und Heinz Lohmann ihre Idee, aktuelle Kunst als Katalysator für Kommunikation - in einer von außerordentlicher Dynamik geprägten Zeit – zu begreifen. Diesem Ziel dienen auch die vielfältigen medialen Aktivitäten der Sammler und Mäzene, etwa die Förderung von Ausstellungskatalogen, das Betreiben von Kunstplattformen oder die Herausgabe der Buchreihe dialogKULTUR.

Nähere Informationen unter:
www.lohmanndialog-hamburg.de
www.c15-hamburg.de
www.heinzlohmann.de

Rückfragen richten Sie bitte an:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.)
Tel.:+49 (0)40 28 80 72 190
i.kehrein@lohmannkonzept.de

 11. November 2019

„Service für Gesundheit“
Chef der Prospitalia Gruppe zu Gast bei Mensch Wirtschaft! #

Der Chef der Prospitalia Gruppe ist der aktuelle Gast des TV-Talks Mensch Wirtschaft! auf Hamburg1. Markus Wild spricht mit dem Moderator der Sendung, Professor Heinz Lohmann, über die dynamische Entwicklung des von ihm geführten Unternehmens vom Einkäufer zum umfassenden Begleiter der Krankenhäuser. Es geht insbesondere auch darum, welche Rolle dabei die Digitalisierung der Prozesse spielt.

Menschen stehen im Mittelpunkt des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“.  Monat für Monat seit nun schon fast  15 Jahren widmet sich der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann als Gastgeber der Sendung Unternehmern, Managern und Eigentümern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben. Es geht in den Gesprächen darum, was diese Menschen beruflich antreibt. Ist es wirklich nur das Geld? Wie sind sie zu dem geworden, was sie heute sind? Was sind ihre wichtigsten Ideen und Projekte? Und welche persönlichen Ziele haben sie sich für die Zukunft vorgenommen?

„Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 14. November, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und zu einem späteren Zeitpunkt in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.


Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


 30. September 2019

„Zwischen Medizin und Ökonomie“
Dr. Matthias Bracht ist aktueller Gast beim TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

Der Arzt und Krankenhausgeschäftsführer Dr. Matthias Bracht ist aktueller Gast beim TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1. In Hamburg leben und in Hannover arbeiten, geht das überhaupt? Um diese Frage und darum, wie aus dem Arzt ein Krankenhausgeschäftsführer geworden ist, dreht sich das Gespräch mit dem Moderator Professor Heinz Lohmann.

Menschen stehen im Mittelpunkt des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“.  Monat für Monat seit nun schon fast  15 Jahren widmet sich der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann als Gastgeber der Sendung Unternehmern, Managern und Eigentümern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben. Es geht in den Gesprächen darum, was diese Menschen beruflich antreibt. Ist es wirklich nur das Geld? Wie sind sie zu dem geworden, was sie heute sind? Was sind ihre wichtigsten Ideen und Projekte? Und welche persönlichen Ziele haben sie sich für die Zukunft vorgenommen?

„Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 03. Oktober, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und zu einem späteren Zeitpunkt in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.


Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


18. September 2019

15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS fordert Integration der Pflegefinanzierung in das Fallpauschalensystem

„Das Patientenwohl, die Pflege- und Servicequalität und das Innovationsvermögen, auch gerade für Investitionen, müssen künftig im DRG-System berücksichtigt werden.“ Mit dieser zentralen Forderung ist heute (18.09.) der 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS in Hamburg zu Ende gegangen. Das zentrale Branchentreffen verzeichnete mit über 850 Teilnehmern aus ganz Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland erneut eine Rekordbeteiligung. In über 40 Einzelveranstaltungen mit mehr als 220 Referenten und Moderatoren standen alle aktuellen und künftigen Themen auf der Agenda.

Heiß diskutiert wurde angesichts der aktuellen gesundheitspolitischen Debatte in diesem Jahr die Zukunft der Finanzierung vor dem Hintergrund der Umbrüche in den Gesundheitsunternehmen. Der Kongresspräsident Professor Heinz Lohmann dazu wörtlich: „Vieles von dem, was heute möglich ist, haben wir vor einigen Jahren, einiges sogar erst vor wenigen Monaten, noch für völlig ausgeschlossen oder doch wenigstens für äußerst unwahrscheinlich gehalten.“ Die Dynamik der Veränderungen verunsichere nicht wenige Menschen, ja, sie mache vielen sogar Angst. Die Politik, aber ebenso Vertreter der Berufsgruppen zeigten sich beunruhigt. Insbesondere die Probleme der Pflege seien inzwischen in aller Munde. Allerdings sei die aktuelle Sofortmaßnahme, die Pflege aus der geltenden Leistungsorientierung der Krankenhausfinanzierung herauszulösen und für sie die Selbstkostendeckung wieder anzuwenden, nicht sachgerecht.

„Ich bin alt genug, um aus persönlichem Erleben zu wissen, dass sich das heute so hoch gelobte Selbstkostendeckungsprinzip schon wenige Jahre nach der Einführung 1972 als fehlsteuernd erwiesen hat“, so Lohmann wörtlich. Deshalb hätte die Politik damals mit einer nicht abreißen wollenden Folge von Spargesetzen versucht, den Fehlanreizen entgegenzusteuern. Daher gehe auch der von einigen Ärzten und ihren Verbänden jüngst in der Illustrierten „Stern“ so effektvoll vorgetragene Vorwurf, das leistungsbezogene Entgeltsystem sei für die ihrer Meinung nach fortschreitende Ökonomisierung verantwortlich, vollständig an der Realität vorbei. In den 1980er und 90er Jahren, weit vor Einführung des DRG-Systems, wären die ökonomischen Eingriffe viel ausgeprägter gewesen. Prof. Lohmann abschließend: „Das Fallpauschalensystem muss als patientenzentrierte Krankenhausfinanzierung mit klarem Qualitätsbezug unter Integration der Pflegeleistungen gestaltet und auf die ambulante Patientenbehandlung ausgeweitet werden.“

Die beiden Kongresspräsidenten, Prof. Heinz Lohmann und Senator a. D. Ulf Fink, kündigten den 16. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS wiederum in Hamburg für den 22. und 23. September 2020 an.

Aktuelle Informationen und direkte Anmeldung zum Kongress unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de.


Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH, Stormsweg 3, 22085 Hamburg,
Tel.: 040/28 80 72 199, E-Mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


17. September 2019

15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS in Hamburg eröffnet
„Geben wir den Menschen die Chance, zu den Gewinnern des Wandels zu gehören!“


Der Avatar Dx2 hat heute (17.09.) gemeinsam mit den Kongresspräsidenten Professor Heinz Lohmann und Senator a. D. Ulf Fink den 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS in Hamburg eröffnet. Die Grüße des Senates der Freien und Hansestadt Hamburg überbrachte Gesundheits­senatorin Cornelia Prüfer-Storcks.

„Ganz zentral ist in Zeiten des Wandels die Angst der Menschen vor Statusverlust“, so Prof. Lohmann anlässlich der Kongresseröffnung vor mehr als 800 Teilnehmern aus ganz Deutschland. Die verantwortlichen Managerinnen und Manager seien gut beraten, wenn sie dem Einzelnen im großen Umbruch unserer Zeit eine persönliche Perspektive eröffneten. Das Gefühl, einen wertvollen Beitrag zum Gelingen des Ganzen zu leisten, dürfe niemandem abhandenkommen. Lohmann eindringlich: „Geben wir den Menschen die Chance, zu den Gewinnern des Wandels zu gehören.“

Beim 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS werden noch bis Mittwoch mehr als 220 Referenten in über 40 Sessions alle relevanten Themen der Branche beraten.


Hier der volle Wortlaut der Rede des Kongresspräsidenten Prof. Heinz Lohmann aus Anlass der Eröffnung des 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES in Hamburg am 17. September 2019:

Rede des Kongresspräsidenten
Professor Heinz Lohmann
 
aus Anlass der Eröffnung des
15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES
in Hamburg am 17. September 2019

Meine sehr geehrten Damen und Herren,
 
wir leben in außerordentlich bewegten Zeiten. Vieles von dem, was heute möglich ist, haben wir vor einigen Jahren, einiges sogar vor einigen Monaten, noch für völlig ausgeschlossen oder doch wenigstens für äußerst unwahrscheinlich gehalten. Die Dynamik der Veränderungen verunsichert nicht wenige Menschen, ja, sie macht vielen sogar Angst. Das gilt für die Umbrüche in unserer Gesellschaft insgesamt, aber auch innerhalb der Unternehmen.
 
Jetzt wird die Gesundheitswirtschaft mehr und mehr in diesen tiefgreifenden Wandel einbezogen. Die Politik, aber ebenso Vertreter von Berufsgruppen zeigen sich beunruhigt. Insbesondere die Probleme der Pflege sind inzwischen in aller Munde. Ich finde das auch gut so. Allerdings bereiten mir bestimmte stereotype Reaktionen auch Sorgen. Noch nie hat nämlich das Motto „viel hilft viel“ nachhaltige Lösungen bewirkt. So ist auch die aktuelle Sofortmaßnahme, die Pflege aus der geltenden Leistungsorientierung der Krankenhausfinanzierung herauszulösen und für sie die Selbstkostendeckung wieder anzuwenden, nicht sachgerecht. Ich bin alt genug, um aus persönlichem Erleben zu wissen, dass sich das heute so hoch gelobte Selbstkostendeckungsprinzip schon wenige Jahre nach der Einführung 1972 als fehlsteuernd erwiesen hat. Deshalb musste die Politik damals mit einer nicht abreißen wollenden Folge von Spargesetzen versuchen, den Fehlanreizen entgegenzusteuern. Daher geht auch der von einigen Ärzten und ihren Verbänden jüngst in einer Illustrierten so effektvoll vorgetragene Vorwurf, das leistungsbezogene Entgeltsystem sei nach ihrer Meinung für die fortschreitende Ökonomisierung verantwortlich, vollständig an der Realität vorbei. In den 1980er und 90er Jahren, weit vor Einführung des DRG-Systems, waren die ökonomischen Eingriffe nämlich viel ausgeprägter. Hier in Hamburg beispielsweise musste das Krankenhaus­unternehmen, für das ich damals verantwortlich war, in einem einzigen Jahr eine Budgetabsenkung von 8 Prozent verkraften. So etwas gibt es heute nicht mehr.
 
Ich plädiere dafür, das seit 2003 geltende DRG-System mit Hochdruck um weitere Bewertungselemente zu ergänzen. Insbesondere müssen künftig das Patientenwohl, die Pflege- und Servicequalität und das Innovationsvermögen, auch gerade für Investitionen, berücksichtigt werden. Das Fallpauschalensystem muss als patientenzentrierte Krankenhausfinanzierung mit klarem Qualitätsbezug unter Integration der Pflegeleistungen gestaltet und auf die ambulante Patienten­behandlung ausgeweitet werden. Damit sollen Fehlanreize aus den bisher getrennten Finanzierungssystemen für stationäre und ambulante Medizin überwunden werden.
 
Dieser Kongress ist seit vielen Jahren der Ort, an dem die verantwortlichen Akteure der Branche die künftigen Herausforderungen diskutieren und im Austausch der Argumente ihre gemeinsamen Positionen formulieren. Herr Senator a. D. Ulf Fink und ich sind deshalb auch in diesem Jahr hoch erfreut, dass Sie alle unserer Einladung gefolgt sind. Seien Sie in Hamburg beim 15. GESUNDHEITSWIRT­SCHAFTSKONGRESS herzlich willkommen!
 
Besonders begrüßen möchte ich Frau Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks, Präses der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, die in diesem Jahr die Grüße des Senates der Freien und Hansestadt Hamburg überbringen wird. Wir freuen uns sehr, dass Sie, Frau Senatorin, hier gleich zu den Teilnehmern des Kongresses sprechen werden.
 
Meine Damen und Herren, heute ist der erste Welttag der Patientensicherheit. Bei unserem Kongress steht eine starke Position der Patienten seit der ersten Veranstaltung vor 15 Jahren ganz oben auf der Agenda, so auch in diesem Jahr. Patienten werden souveräner, ja, sie werden auch zu Konsumenten. Das verändert unsere Branche erheblich. Aber auch die Mitarbeiter werden immer mehr zum zentralen Thema in den Gesundheitsunternehmen. Sie haben andere Erwartungen an ihren Arbeitsplatz als noch vor wenigen Jahren. Deshalb wird ihnen heute, zu Recht, wie ich finde, eine deutlich höhere Aufmerksamkeit zuteil. Gleichwohl fühlen sich viele Beschäftigte gerade in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft nicht ausreichend wertgeschätzt. Ihnen fehlt ganz offenkundig die zum erfüllten Leben notwendige Anerkennung. Nun wird immer wieder versucht, fehlende Anerkennung durch Geld zu kompensieren. Massiv erleben wir das derzeit auch in der Pflegediskussion. Wenn Mitarbeiter über mangelnde Wertschätzung klagen, genügt es nicht, ihnen einfach mehr Geld zu überweisen. Klar ist zu wenig auch falsch, aber Schmerzensgeld verliert schnell an Wirkung.
 
Ganz zentral ist in Zeiten des Wandels die Angst der Menschen vor Statusverlust. Wie stehe ich künftig da, vor meinen Nachbarn, vor meinen Kollegen? Sind meine Kenntnisse, meine Fähigkeiten, meine Erfahrungen morgen noch gefragt? Oder werde ich nach unten durchgereicht? All‘ diese Fragen sind berechtigt. Die verantwortlichen Managerinnen und Manager sind gut beraten, wenn sie dem Einzelnen im großen Umbruch unserer Zeit eine persönliche Perspektive eröffnen. Auch in Zukunft dazuzugehören, ist den Menschen wichtig. Das Gefühl, einen wertvollen Beitrag zum Gelingen des Ganzen zu leisten, darf niemandem abhandenkommen. Im Gegenteil, jeder muss am Veränderungsprozess aktiv mitwirken können und seinen wertgeschätzten Platz in Gesellschaft und Betrieb finden. Auch die in den letzten Jahrzehnten so kritisch diskutierten Statussymbole spielen dabei eine gewichtige Rolle. Beschäftigte dürfen nicht mitten im Kulturumbruch, etwa durch die alles erfassende Digitalisierung, massive Statusverluste befürchten oder sogar erleiden müssen. Weil diese Ansätze bisher zu wenig Beachtung gefunden haben, sprechen wir sie hier auf dem 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS ganz zentral an. Geben wir den Menschen die Chance, zu den Gewinnern des Wandels zu gehören!
 
Stiftungen haben in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Deshalb freue ich mich sehr, die Damp Stiftung bereits zum zweiten Mal begrüßen zu können. Eine Reihe weiterer Stiftungen werden mit ihren Ideen und Beiträgen die Debatten über die Zukunft unserer Branche bereichern. Viele Jahre ist die Christoph Lohfert Stiftung nun schon auf dem Kongress vertreten. Auch heute wird sie wieder den renommierten Lohfert-Preis überreichen. Der Deutsche CHANGE Award wird morgen vom BQS Institut für Qualität & Patientensicherheit an den diesjährigen Preisträger übergeben.
 
Ganz besonders freue ich mich persönlich auf eine Kunstaktion beim Kongressempfang für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Von Anbeginn an haben wir unseren Referentinnen und Referenten als Dank für ihr Engagement jedes Jahr eine nummerierte und signierte Ausgabe der Kongressedition überreicht. So ist eine kleine Sammlung mit 15 Werken von innovativen Künstlerinnen und Künstlern entstanden. Diese werden wir drei zufällig ausgewählten Kongressbesuchern heute Abend überreichen.
 
Zwei Tage mit einem hoch interessanten Programm liegen vor uns. Das verdanken wir nicht zuletzt dem Engagement unserer Sponsoren und Partner. Ihnen möchte ich dafür ausdrücklich danken. Sie, meine Damen und Herren, werden die Chance zur Diskussion mit den Expertinnen und Experten und Ihren Kolleginnen und Kollegen nutzen. Davon bin ich zutiefst überzeugt. Danach empfehle ich Ihnen unser schönes Hamburg.
 
Der 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS ist eröffnet.



Aktuelle Informationen und direkte Anmeldung zum Kongress unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de.


Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH, Stormsweg 3, 22085 Hamburg,
Tel.: 040/28 80 72 199, E-Mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


16. September 2019

Die Branche trifft sich in Hamburg
Avatar Dx2 eröffnet 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS

Der 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS ist das zentrale Treffen für die Manager und Unternehmer der Branche in Deutschland. Mehr als 800 Teilnehmer aus ganz Deutschland treffen ab Dienstag (17.9.) in der Hansestadt mit Vertretern aus Politik und Verbänden zusammen. In über 40 Einzelveranstaltungen wirken mehr als 220 Referenten und Moderatoren mit. Das wichtige Event wird mit einem Gespräch zwischen dem Kongresspräsidenten Professor Heinz Lohmann und dem Avatar Dx2 zur Disruption in der Gesundheitswirtschaft eröffnet. Analog überbringt Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks die Grüße des Senates der Freien und Hansestadt Hamburg.

Der Kongress startet mit einer prominent besetzten Podiumsdiskussion zum Thema „Herausforderung Digitalisierung: Chance für mutige Manager“. Experten sind Andrea Schmidt-Rumposch, Pflegevorstand der Universitätsmedizin Essen, Dr. Gottfried Ludewig, Abteilungsleiter für Digitalisierung und Innovation im Bundesgesundheitsministerium, Frank Gotthardt, Vorstandsvorsitzender der CompuGroup Medical, Peter Vullinghs, CEO von Philips Market DACH, Tanja Heiß, Stellvertretende Vorstandsvorsitzende von Hashtag-Gesundheit, sowie Sandro von Korff, Leiter Gesundheitswirtschaft der Hamburg Commercial Bank, und Dr. Jens Peukert, Vorstandsvorsitzender von Lohfert & Lohfert.

Der Moderator, Prof. Lohmann, freut sich auf eine lebhafte Debatte: „Endlich ermöglicht der Entwicklungsstand der Digitalisierung auch immer mehr hilfreiche Nutzungsmöglichkeiten in komplexen Branchen, wie es unsere Gesundheits­wirtschaft eine ist. Jetzt gilt es, innere Widerstände zügig zu überwinden, um die Chancen digitaler Lösungen zur Bewältigung der enormen Herausforderungen voll erschließen zu können.“ Der zwingend notwendige Wandel erfordere auch in der Gesundheitswirtschaft einen gestalteten Veränderungsprozess. Dazu gehörten allgemeine Strategieprogramme genauso wie konkrete Umsetzungsprojekte. Wichtig sei aber auch, die Menschen zu erreichen und ihre Bereitschaft, aktiv mitzuwirken, deutlich zu steigern. Deshalb spiele das Thema Change Management auf dem Kongress auch in weiteren Veranstaltungen eine wichtige Rolle. Dazu Dr. Jens Peukert eindeutig: „Da Krankenhäuser den Bedürfnissen ihrer Patienten gerecht werden müssen, stehen auch in Zukunft die Medizin und ihre Entwicklung im Mittelpunkt des Wandels der Branche. An ihren Erfordernissen müssen sich deshalb die Optimierungsideen messen lassen.“

Auf dem 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS werden zwei heraus­ragende Preise verliehen: der Lohfert-Preis und der Deutsche CHANGE Award. Zudem kommt es in diesem Jahr zu einem Gipfeltreffen von bedeutenden Stiftungen, die mit unterschiedlichen Ansätzen für eine Verbesserung der Gesundheit arbeiten: die Damp Stiftung aus Kiel, die Stiftung der Universitätsmedizin Essen, die Robert Bosch Stiftung aus Stuttgart, die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung aus München, die Förderstiftung des UKSH aus Kiel/Lübeck sowie die Christoph Lohfert Stiftung aus Hamburg. Auch werden brandaktuelle Studien der Öffentlichkeit präsentiert: zum digitalen Krankenhaus die Ergebnisse der BDO/DKI Studie 2019 sowie von der Hamburg Commercial Bank die Auswertung einer Umfrage zum Thema „Patient krank und dennoch autonom?“.

„Geld regiert die Welt: Gewinnmaximierung ist unethisch – oder?“ ist der Titel eines Streitgesprächs zwischen dem Gesundheitsethiker Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Weh­kamp, Erstunterzeichner des vor 10 Tagen im „Stern“ gestarteten Appells „Rettet die Medizin“, und dem Gesundheitsmanager Ulf Ludwig, moderiert vom Chefredakteur der Fachzeitschrift „f & w“, Florian Albert.

Aktuelle Informationen und direkte Anmeldung zum Kongress unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de.


Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH, Stormsweg 3, 22085 Hamburg,
Tel.: 040/28 80 72 199, E-Mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


12. September 2019

Privates Engagement in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft willkommen?
15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS thematisiert Investitionen für mehr moderne Angebote

„Unsere Branche ist sehr attraktiv für private Investitionen“, stellt der Gesundheitsunternehmer Professor Heinz Lohmann fest. Das gelte für ambulante und stationäre Medizinbetriebe genauso wie für Pflegeunternehmen, insbesondere für Seniorenresidenzen. Investoren schätzten die Nachhaltigkeit der Gesundheits- und Sozialwirtschaft. So seien langfristig interessierte Anleger, wie etwa Pensionsfonds, gerade an Stabilität besonders interessiert. Prof. Lohmann wörtlich: „Aber ist in der Gesundheits- und Sozialbranche privates Kapital überhaupt willkommen?“

„Private Investoren in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft: Fluch oder Segen?“ ist der Titel eines Gesprächs auf dem Talk Point mitten in der GWK-Lounge des 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES am 17. und 18. September in Hamburg. Der Kongresspräsident Prof. Heinz Lohmann spricht darüber mit dem Geschäftsführenden Direktor der Alloheim Senioren-Residenzen, Thomas Kupczik. Es geht dabei auch um moderne Betriebskonzepte, die eine hohe Attraktivität für die inzwischen sehr raren Mitarbeiter haben.

Unter der Überschrift: „König Kunde auch in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft: Investitionen für mehr moderne Angebote“ referieren darüber hinaus in der Dialogwerkstatt des Kongresses Uwe Clasen, Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste, Andreas Ellmaier, Leiter Pflegewirtschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege, und Dr. Boris Robbers, Leiter  Referat Krankenhäuser des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

Geleitet wird die anschließende Diskussionsrunde, an der auch Thorben Geise und Markus Marx von den Alloheim Senioren-Residenzen teilnehmen, von der TV-Moderatorin Monika Zöllner, Hamburg1.

Aktuelle Informationen und direkte Anmeldung zum Kongress unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de.


Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH, Stormsweg 3, 22085 Hamburg,
Tel.: 040/28 80 72 199, E-Mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


10. September 2019

Kassenstrategien in „dünner Luft“
15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS diskutiert über Folgen der Regulierung

„Der Staat reguliert, was das Zeug hält. Da wird die Luft für alle Akteure dünn!“, stellt der Gesundheitsunternehmer Professor Heinz Lohmann fest. Das gelte für die Gesundheitsanbieter, so für die Krankenhäuser, aber auch für die Krankenkassen. Deshalb werde der 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS gerade diesen Aspekt in einer prominent besetzten Runde mit Experten intensiv diskutieren.

„Wettbewerb um Qualität schafft die besten, weil bedarfsgerechten Angebote für die Gesundheitsversorgung der Menschen“. Davon ist der Vorstandsvorsitzende der AOK Baden-Württemberg, Dr. Christopher Hermann, zutiefst überzeugt. Echter Qualitätswettbewerb könne nur dort entstehen, wo gestalterischer Freiraum für die Entwicklung passgenauer regionaler Versorgungsstrukturen bestehe. Dr. Hermann wörtlich: „Bestes Beispiel ist unser Haus- und Facharztprogramm, von dessen mehrfach wissenschaftlich belegter hoher Qualität mittlerweile mehr als 1,6 Millionen unserer Versicherten profitieren.“ Wenn Gestaltungswille und damit der Wettbewerb um die beste Versorgungsqualität durch zentralistische Überregulierung massiv in Gefahr gerate, gehe das vor allem zu Lasten der Versicherten. Deshalb bräuchten die Regionen mehr Verantwortungskompetenz und die Akteure nicht weniger, sondern mehr Gestaltungsfreiheit für einen nachhaltigen Versorgungswettbewerb. Der Podiumsteilnehmer beim 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS wörtlich: „Die AOK Baden-Württemberg steht dafür bereit.“

Der geschäftsführende Vorstand des Verbandes der Privaten Krankenversicherung, Dr. Florian Reuther, ist sich sicher: „Die demographische Entwicklung unserer Gesellschaft wird in den kommenden Jahrzehnten sehr klar vor Augen führen, welchen wertvollen Beitrag das generationengerechte Modell der PKV mit seiner nachhaltigen Kapitaldeckung für das soziale Sicherungssystem leistet.“ Und Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, mahnt deutliche Korrekturen im Gesundheitssystem an: „Fehlentwicklungen des Systems fordern mutige Strukturveränderungen – nicht einfach mehr Geld.“ Vorhandene Ressourcen müssen dort eingesetzt werden, wo sie am dringendsten benötigt würden: in den Krankenhäusern, die über die höchste Leistungsfähigkeit verfügten. Scholz weiter: „Mittelbar wird sich die Einsicht durchsetzen, dass nicht die Menge an Krankenhäusern entscheidend ist, sondern die Qualität.“ Neue Versorgungsformen fordert ein weiterer Mitdiskutant, der Vorstandsvorsitzende der OptiMedis AG, Dr. h. c. Helmut Hildebrandt: „Frei nach Schillers Drama ‚Don Karlos‘ fordere ich: ,Geben Sie Vertragsfreiheit, Sire‘.“ Die Integrierte Versorgung sei als Freiheitsraum gestartet, aber das Bundesversicherungsamt habe die jetzige „besondere Versorgung“ immer mehr eingeengt. Der Gesetzgeber sei jetzt mit Blick auf die zu erwartenden Anforderungen der kommenden Jahre aufgefordert, outcomeorientierte und valuebasierte Vertragsformen mit einem mutigen Schritt wieder mehr Freiheiten zu geben.

Beim 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS diskutieren unter dem Motto: „Die Luft wird dünn: Kassenstrategien in Zeiten der Regulierung“ zusätzlich zu den bereits Genannten die Podiumsteilnehmer Dr. Karl Liese, Senior Partner McKinsey & Company Ing. und Frank Laakmann, Direktor des Bereichs Firmenkundenmanagement der Hanse Merkur Versicherungsgruppe. Die Moderation hat Prof. Dr. Thomas Kersting.


Aktuelle Informationen und direkte Anmeldung zum Kongress unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de.


Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH, Stormsweg 3, 22085 Hamburg,
Tel.: 040/28 80 72 199, E-Mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


5. September 2019

Qualität wird zum Wirtschaftsfaktor und ein professionelles Veränderungsmanagement trennt die Spreu vom Weizen.
BQS QUALITÄTSFORUM auf dem 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS

Neben der Spitzenmedizin rückt der Patient selbst als Seismograph einer Spitzenversorgung in den Fokus und wird künftig bei der Beurteilung der Leistungserbringung in der externen Qualitätssicherung der Krankenhäuser eine zentrale Rolle spielen. Der tiefe Blick in die Patient Journey erhält damit eine neue Qualität. Patientenorientierung heißt nicht nur besserer Service, sondern effizientere, nachhaltigere, vom Patienten mit unterstützte und letztlich wirtschaftlich lohnendere Versorgungsmodelle. Eine echte Chance für Krankenhäuser auf ihrer Flucht vor defizitären Jahresabschlüssen.

In der Tat suchen die Häuser nach weiteren Optimierungsbedarfen. Wie können weiche Daten aus Mitarbeiter- und Patientenbefragungen mit harten Prozess- und Finanzkennzahlen verbunden werden, um Veränderungsprozesse zielgerichtet ansteuern und messen zu können? Welche Herausforderungen liegen in einem Veränderungsmanagement, um neuen „Bottom-up“ Ansätzen wie Leanmanagement oder Peer Review Verfahren mehr Nachhaltigkeit zu verschaffen?

Hierzu Felix Dorn, Mitglied der Geschäftsleitung des BQS Instituts. „Krankenhaus-Kapitäne müssen ihre Häuser zuverlässig steuern können. Das ist nur mit Kennzahlen möglich. Die Aufnahme des Patienten mit seiner Erfahrung in dieses Ökonomie-Steuerrad stellt eine große und vor allem neue Herausforderung dar. Wir wollen mit unserem methodischen Wissen und unseren Branchenkooperationen den Häusern dabei helfen. Mit unseren Picker-PREMs, standardisierten oder individuellen PROMs, künftigen Korrelationsmodellen und dem Navigator Change werden wir Krankenhäuser künftig weiter dabei unterstützen, mehr Sicherheit bei der Optimierung ihrer Prozesse zu erhalten.“

Felix Dorn erfreut: „Genau diese derzeit heißesten Themen werden in diesem Jahr bei den beiden Veranstaltungen des BQS-QUALITÄTSFORUM adressiert und mit herausragenden Expertinnen und Experten diskutiert!“

Auch 2019 wird wieder die Verleihung des Deutschen CHANGE Award ein Highlight des GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES sein. Ausgezeichnet wird das beste Klinik-Changemanagement-Projekt des Jahres. Initiiert vom BQS Institut, unterstützt von einer prominenten Jury, bestehend aus Experten aus Bundesgesundheitsministerium, der Deutschen Krankenhausgesellschaft, dem Aktionsbündnis Patientensicherheit sowie dem Bundesverband Internetmedizin.
 
Hier die Veranstaltungen im Einzelnen:

17. September um 13.30 Uhr 
BQS QUALITÄTSFORUM: So lässt Patientenzentrierung die Kasse klingeln
 
Alexander Morton, Deloitte Deutschland, Prof. Dr. Jochen Strauss, IQM Initiative Qualitätsmedizin, Cord Meyer, Evangelisches Krankenhaus Woltersdorf, Hardy Müller, Aktionsbündnis Patientensicherheit und TK-Beauftragter für Patientensicherheit, Thorsten Kaatze, Universitätsklinikum Essen und als Moderator Felix Dorn, BQS Institut für Qualität und Patientensicherheit
 
18. September um 11.00 Uhr
BQS QUALITÄTSFORUM: Veränderungsmanagement geht; aber nicht einfach
Changemanagement in deutschen Krankenhäusern
 
Sebastian Holm, Sana Kliniken AG, Barbara Schulte, Kliniken Region Hannover,
Dr. Martina Oldhafer, Forum Changemanagement, Evelyn Möhlenkamp, Klinikum Lippe-Detmold, Marcel Weigand, Aktionsbündnis Patientensicherheit sowie als Koordinatoren Eva Lampmann und Felix Dorn, BQS Institut für Qualität und Patientensicherheit
 
18. September um 13.00 Uhr
Verleihung des Deutschen CHANGE Award 2019

Ausgezeichnet wird das beste Klinik-Changemanagement-Projekt des Jahres durch das BQS Institut sowie die Experten-Jury. Verliehen wird durch: Prof. Heinz Lohmann und den Jury-Mitgliedern Dr. Alexander Schmidt-Gernig, Bundesministerium für Gesundheit, Dr. med. Bernd Metzinger, Deutsche Krankenhausgesellschaft, Marcel Weigand, Aktionsbündnis Patientensicherheit sowie Dr. Martina Oldhafer, Forum Changemanagement. Moderation: Felix Dorn, BQS Institut für Qualität und Patientensicherheit


Aktuelle Informationen und direkte Anmeldung zum Kongress unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de.


Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH, Stormsweg 3, 22085 Hamburg,
Tel.: 040/28 80 72 199, E-Mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


02. September 2019

„Den Wandel gestalten!“
Der Change-Manager Jan Kiel ist Gast beim TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg 1

Die Finanzwirtschaft hat in seinem bisherigen Berufsleben eine zentrale Rolle gespielt, jetzt geht es um Change - Management. Über diese Weiterentwicklung spricht Jan Kiel im aktuellen TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1 im Gespräch mit dem Gastgeber, Professor Heinz Lohmann.

Menschen stehen im Mittelpunkt des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“.  Monat für Monat seit nun schon fast  15 Jahren widmet sich der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann als Gastgeber der Sendung Unternehmern, Managern und Eigentümern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben. Es geht in den Gesprächen darum, was diese Menschen beruflich antreibt. Ist es wirklich nur das Geld? Wie sind sie zu dem geworden, was sie heute sind? Was sind ihre wichtigsten Ideen und Projekte? Und welche persönlichen Ziele haben sie sich für die Zukunft vorgenommen?

„Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 05. September, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und zu einem späteren Zeitpunkt in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.


Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


29. August 2019

Auf dem Talk Point tut sich was!
15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS wieder mit den „etwas anderen Veranstaltungen“

Direkt im Zentrum des 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES mitten in der GWK-Lounge geht es am 17. und 18. September wieder sehr direkt zu. Auf dem Talk Point wird informiert, getalkt und gestritten und die Besucher sind unmittelbar dabei. Es geht um Fluch oder Segen privater Investitionen, die Fragen, ob Gewinnmaximierung in der Gesundheitswirtschaft unethisch ist und jetzt endlich mal eine zweijährige Gesetzespause angesagt wäre. „Ruhe im Karton“ und „Geld regiert die Welt“ sind die griffigen Headlines! Zudem spricht Professor Heinz Lohmann auch wieder mit einem spannenden Gast beim TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“. In diesem Jahr steht der Arzt und Krankenhausmanager Dr. Matthias Bracht Rede und Antwort. Die Aufzeichnung des Talks für den Fernsehsender Hamburg1 findet vor Publikum statt. Und last but not least wird auf dem Talk Point die BDO/DKI Studie 2019 vorgestellt. In der Dialogwerkstatt wird darüber hinaus die HCOB-Studie „Patient krank und dennoch autonom“ präsentiert.

Hier die Daten der Veranstaltungen im Einzelnen:

17. September 2019 um 15:30 Uhr
MENSCH WIRTSCHAFT! Ein TV-Talk

Persönlichkeiten „treiben“ den Veränderungsprozess in der Gesundheitswirtschaft. Sie vermitteln Ziele und sorgen für Orientierung. Im TV-Talk MENSCH WIRTSCHAFT! stellt Prof. Heinz Lohmann deshalb monatlich einen Manager oder Unternehmer im Gespräch vor. Auf dem 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS wird wiederum eine neue Folge der Sendereihe aufgezeichnet. Erleben Sie dieses Ereignis live mit. Talkgast von Heinz Lohmann ist in diesem Jahr Dr. Matthias Bracht.

17. September 2019 um 17:00 Uhr
Private Investoren in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft:
Fluch oder Segen?

Thomas Kupczik, Alloheim Senioren-Residenzen SE, Geschäftsführender Direktor
im Gespräch mit
Prof. Heinz Lohmann

18. September 2019 um 10:30 Uhr
Ergebnisse der BDO/DKI Studie 2019 „Das digitale Krankenhaus“

Peter Claußen moderiert die Vorstellung der Studie durch Carsten Weichert und Prof. Volker Nürnberg, beide BDO sowie Dr. Karl Blum vom Deutschen Krankenhausinstitut

18. September 2019 um 13:30 Uhr
Geld regiert die Welt: Gewinnmaximierung ist unethisch – oder?

Florian Albert moderiert ein Streitgespräch zwischen
Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Wehkamp, Gesundheitsethiker, und Ulf Ludwig, CEO der Medical Park AG

18. September 2019 um 15:30 Uhr
„Ruhe im Karton“: 2 Jahre Gesetzespause

Peter Claußen moderiert die Gesprächsrunden mit
Thomas Bublitz, Hauptgeschäftsführer des BDPK, Dr. Silke Heinemann, Amtsleiterin Gesundheit der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg und Dr. Georg Kippels, Mitglied des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages

Sowie in der Dialogwerkstatt:

17. September 2019 um 15:30 Uhr
Vorstellung der Ergebnisse der HCOB-Studie „Patient krank und dennoch autonom – Wie sich Gesundheitsunternehmen auf autonomere Patienten einstellen müssen“

Es diskutieren: Dr. Barbara Böttcher, IBM Deutschland GmbH, Vice President Healthcare and Life Sciences DACH, Sandro von Korff, Hamburg Commercial Bank AG, Leiter Gesundheitswirtschaft, Friedrich Lämmel,  Thryve, CEO, Dr. Alfred Lohninger, AUTONOM HEALTH Gesundheitsbildungs GmbH, Chief Executive Officer, Prof. Dr. Jens Scholz, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Vorstandsvorsitzender und Markus Kamrad, BKK Verkehrsbau Union, Leiter Unternehmenskommunikation unter Leitung von Thomas Miller, Hamburg Commercial Bank AG, Executive Director Research

Aktuelle Informationen und direkte Anmeldung zum Kongress unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de.


Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH, Stormsweg 3, 22085 Hamburg,
Tel.: 040/28 80 72 199, E-Mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


29. Juli 2019

„Qualität und Wirtschaftlichkeit“
Dr. Christian Rotering von der Park-Klinik Manhagen zu Gast beim TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“

28 Jahre war er Geschäftsführer der Park-Klinik Manhagen. Über diese spannende Zeit berichtet der aktuelle Gast des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1 im Gespräch mit dem Moderator, Professor Heinz Lohmann. Dr. Christian Rotering klärt auch darüber auf, welche Bedeutung ein zertrümmerter Tennisschläger in seinem weiteren Leben gespielt hat.

Menschen stehen im Mittelpunkt des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“.  Monat für Monat seit weit mehr als 10 Jahren widmet sich der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann als Gastgeber der Sendung Unternehmern, Managern und Eigentümern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben. Es geht in den Gesprächen darum, was diese Menschen beruflich antreibt. Wie sind sie zu dem gekommen, was sie heute machen? Was sind ihre wichtigsten Ideen und Projekte? Und welche persönlichen Ziele haben sie sich für die Zukunft vorgenommen?

„Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 01. August, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und zu einem späteren Zeitpunkt in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.


Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


12. Juli 2019

Patientensouveränität nimmt zu:
Chance für mutige Manager

Wettbewerb um die beste Medizin, gibt es das wirklich? Patienten sind doch keine Konsumenten! So oder ähnlich wird immer noch argumentiert, wenn es um das Thema Patientensouveränität geht. Jetzt kommt aber auf die Gesundheitswirtschaft eine Generation zu, die es ihr ganzes Leben lang gewohnt ist, selbstbestimmt im Wirtschaftsleben in ihrem eigenen Interesse Entscheidungen zu treffen. Darin unterscheiden sich die künftigen Patienten von den im und unmittelbar nach dem Krieg geborenen bisherigen Hauptnutzern der Medizinanbieter. Deshalb braucht die Gesundheitswirtschaft jetzt nicht mehr Staat, sondern eine Politik, die die Rahmenbedingungen für die Player im Interesse der Patienten verbindlich festlegt und ansonsten nicht in das operative Geschehen kleinteilig eingreift.

„Ein Umdenken ist zwingend geboten“, betont der Gesundheitsunternehmer Professor Heinz Lohmann. Gegenwärtig sei die Gesundheitspolitik in die falsche Richtung unterwegs. Wettbewerb um die Gunst der Patienten sei allemal wirksamer als Gesetze und Verordnungen mit Detailvorschriften, die sich immer wieder auch einmal widersprächen. Zu viel Regulierung lähme die Akteure ausgerechnet in einer Situation, in der unsere Gesellschaft einem starken Wandel unterliege. Management und Politik müssten sich bewegen. Mehr Aktivität und mehr Freiräume seien dabei die entscheidenden Stichworte.

Über diese Positionen und über alle aktuellen Themen wird auf dem 15. GESUNDHEITS-WIRTSCHAFTSKONGRESS am 17. und 18. September in Hamburg diskutiert. Die Veranstaltung ist der wichtigste Ort der Begegnung von Unternehmern und Managern der verschiedenen Bereiche der Zukunftsbranche. Trends und Entwicklungen werden vorgetragen, abgewogen und publiziert. Vom Kongress gehen deshalb Jahr für Jahr wichtige Impulse für die weitere öffentliche Debatte aus.

Aktuelle Informationen und direkte Anmeldung zum 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 17. und 18. September immer unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de.



Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH, Stormsweg 3, 22085 Hamburg,
Tel.: 040/28 80 72 199, E-Mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


08. Juli 2019

„Von Pferden und anderen ‚großen Tieren‘ “
Sandro von Korff ist Gast des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“ im Juli auf Hamburg1

Der Leiter Gesundheitswirtschaft für Unternehmenskunden der Hamburg Commercial Bank ist aktueller Gast des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1. Warum Pferde im Leben von Sandro von Korff eine so große Rolle spielen, erläutert der Deutsch-Amerikaner im Gespräch mit dem Moderator der Sendung, Prof. Heinz Lohmann. Natürlich geht es auch um seine Karriere in der Finanzwirtschaft.

Menschen stehen im Mittelpunkt des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“.  Monat für Monat seit weit mehr als 10 Jahren widmet sich der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann als Gastgeber der Sendung Unternehmern, Managern und Eigentümern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben. Es geht in den Gesprächen darum, was diese Menschen beruflich antreibt. Wie sind sie zu dem gekommen, was sie heute machen? Was sind ihre wichtigsten Ideen und Projekte? Und welche persönlichen Ziele haben sie sich für die Zukunft vorgenommen?

„Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 11. Juli, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und zu einem späteren Zeitpunkt in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.


Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


12. Juni 2019

„DRG plus“ – Modernisierung des Fallpauschalensystems jetzt!,

Präsident des GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES fordert Einbeziehung des Patientenwohls in die Krankenhausfinanzierung

„Das Krankenhausfinanzierungssystem muss jetzt dringend weiterentwickelt werden und zusätzlich zur bisherigen DRG-Methodik um weitere Bewertungselemente wie insbesondere das Patientenwohl ergänzt werden“, fordert der Gesund­heitsunternehmer und Präsident des GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKON­GRESSES, Professor Heinz Lohmann. Auch müssten die von den Ländern bisher nicht finanzierten Anteile an den Investitionskosten der Kliniken „offiziell“ berücksichtigt werden. Auf mittlere Sicht sei das so neu gestaltete „DRG plus“-System zudem auf die ambulante Patientenbehandlung auszuweiten, um die Fehlanreize aus den bisher getrennten Finanzierungssystemen für die ambulante und die stationäre Medizin zu überwinden. Prof. Lohmann zusammenfassend: „,DRG plus‘ wird künftig als patientenzentrierte Krankenhausfinanzierung mit klarem Leistungsbezug unter Einbeziehung der Pflegeleistungen gestaltet.“

Mit seinem Vorschlag will Prof. Lohmann auch die aktuelle politische Sofortmaßnahme, die Pflege aus der bisher geltenden Leistungsorientierung der Krankenhausfinanzierung herauszulösen und für sie die Selbstkostendeckung wieder anzuwenden, beenden. Die Pflege gehöre, so Lohmann, in das Team der diagnostisch und therapeutisch tätigen Mitarbeiter in den Kliniken. Die Separierung der Pflege sei nicht zielführend.

Hier geht es zum Thesenpapier von Prof. Heinz Lohmann:
https://lohmannblog.com/pflege-gehoert-ins-team/

Der 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 17. und 18. September in Hamburg thematisiert alle relevanten Fragen und Herausforderungen der Branchen.

Aktuelle Informationen und direkte Anmeldung zum 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 17. und 18. September immer unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH, Stormsweg 3, 22085 Hamburg,
Tel.: 040/28 80 72 199, E-Mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


06. Juni 2019

„Zeit für unternehmerische Manager“
Programm des 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES ab sofort online

„Es kommt die Zeit für unternehmerische Manager“, betont der Gesundheitsunternehmer Professor Heinz Lohmann. Abwarten sei angesichts einer sehr aktiven Gesundheitspolitik keine Option mehr. Es gehe vielmehr darum, die Herausforderungen der Zukunft anzunehmen und eigene Lösungsansätze zu verfolgen. „Die Vorschläge der Politik für die Finanzierung der Pflege in den Kliniken auf der Basis des Selbstkostendeckungsprinzips reduzieren die Gestaltungsmöglichkeiten der Krankenhausmanager auf null“, so der Kongresspräsident Lohmann. Deshalb seien die Verantwortlichen jetzt aufgewacht, und das sei gut so.

Der 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 17. und 18. September 2019 in Hamburg thematisiert alle aktuellen wichtigen Fragen der Branche in insgesamt mehr als 45 Foren. Rund 220 Referenten und Moderatoren werden gemeinsam mit mehr als 800 Managern und Unternehmern die künftigen Positionen beraten. „Ab sofort ist das Programm des diesjährigen GESUNDHEITSWIRT­SCHAFTSKONGRESSES mit einer Rekordzahl von Foren und Akteuren online“, ergänzt Ines Kehrein, Geschäftsführerin der den Kongress veranstaltenden WISO HANSE management GmbH. Hier geht es direkt zum Programm: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Aktuelle Informationen und direkte Anmeldung zum 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 17. und 18. September immer unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH, Stormsweg 3, 22085 Hamburg,
Tel.: 040/28 80 72 199, E-Mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


03. Juni 2019

„Buddenbrooks – erfolgreich!“
Dr. Holger Otte ist aktueller Gast beim TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“

Der Vorstandsvorsitzende der BDO AG ist im Juni Gast von Prof. Heinz Lohmann beim TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1. Dr. Holger Otte verrät nicht nur seine Lieblingslektüre, sondern berichtet auch über künftige Herausforderungen im Wirtschaftsleben und die fast 100jährige Geschichte des Unternehmens.

Menschen stehen im Mittelpunkt des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“.  Monat für Monat seit weit mehr als 10 Jahren widmet sich der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann als Gastgeber der Sendung Unternehmern, Managern und Eigentümern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben. Es geht in den Gesprächen darum, was diese Menschen beruflich antreibt. Wie sind sie zu dem gekommen, was sie heute machen? Was sind ihre wichtigsten Ideen und Projekte? Und welche persönlichen Ziele haben sie sich für die Zukunft vorgenommen?

„Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 06. Juni, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und zu einem späteren Zeitpunkt in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.


Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


28. Mai 2019

„…nur noch wenige Tage“
Jetzt noch schnell den Frühbucherrabatt nutzen!

„Nur noch wenige Tage können Sie den Frühbucherrabatt nutzen!“, stellt Ines Kehrein, Geschäftsführerin der den GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS veranstaltenden WISO HANSE management GmbH, mit Nachdruck fest. Am 31. Mai läuft die Frist ab, bis zu der die Teilnahmeberechtigung noch zum deutlich ermäßigten Preis erworben werden kann. Im Juni wird dann das vollständige Programm des 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES, der am 17. und 18. September in Hamburg stattfindet, öffentlich vorgestellt. Ines Kehrein wörtlich: „Natürlich wird beim kommenden GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS die Digitalisierung ein sehr bedeutendes Stichwort sein, und zwar in fast allen Veranstaltungen. Es geht ganz konkret um die Veränderungen, die aktuell in den Gesundheitsunternehmen auf der Agenda stehen.“ Neben vielen Verantwortlichen der Gesundheitswirtschaft wirken Vertreter aus der Politik und den Verbänden an der Veranstaltung mit. Insgesamt werden auch in diesem Jahr mehr als 800 Teilnehmer erwartet.

Der 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS in Kürze:

  • 40 Sessions an zwei Tagen
  • über 200 Referenten, Diskutanten und Moderatoren
  • großes Ausstellerforum
  • Kommunikation und Netzwerken in der GWK-Lounge
  • umfangreiches Mittagsbuffet und Kaffeepausen
  • Kongressempfang am Abend des ersten Tages
  • exklusives Ambiente im Hotel Grand Elysee im Zentrum Hamburgs

Aktuelle Informationen und direkte Anmeldung zum 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 17. und 18. September immer unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH, Stormsweg 3, 22085 Hamburg,
Tel.: 040/28 80 72 199, E-Mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


17. Mai 2019

Chance für ManagerInnen der Zukunft
15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 17. und 18. September wird wieder zur Bühne für Talente der Branche

„Nach dem Erfolg des letzten Jahres gibt auch der diesjährige GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS allen Absolventinnen und Absolventen von Studiengängen rund um die Gesundheitswirtschaft die Chance, sich dem TOP-Management der Branche zu präsentieren“, betont der Gesundheitsunternehmer und Kongresspräsident Professor Heinz Lohmann. Die Gelegenheit, sich als Referent beim angesagten Branchentreffen im September bewerben zu können, sollte sich niemand entgehen lassen.

Der 15. Gesundheitswirtschaftskongress 2019 bietet damit ein besonderes Format für angehende Führungskräfte. Absolventinnen und Absolventen von Studiengängen mit Bezug zur Gesundheitswirtschaft können sich mit einem Abstract ihrer Abschlussarbeit bewerben. Die vier besten Einreichungen werden dazu eingeladen einen Vortrag in der Session „Next Generation – ManagerInnen der Zukunft: Platz für neue Ideen“ zu halten, um dort ihre Ergebnisse und Thesen den Führungskräften der Gesundheitswirtschaft vorzustellen. Zusätzlich werden unter allen Bewerbungen fünf persönliche Ehrenkarten für den Gesundheitswirtschaftskongress verlost.

Die Beurteilung und Auswahl der Bewerbungen erfolgt wie bereits im letzten Jahr durch eine Fachjury aus Vertretern der Gesundheitswirtschaft:

  • Marie le Claire (Kaufmännischer Vorstand Universitätsklinikum Greifswald)
  • Dr. Axel Kaiser, MBA (Vorstand Lohfert & Lohfert AG)
  • Prof. Heinz Lohmann (Kongresspräsident Gesundheitswirtschaftskongress, Lohmann konzept GmbH)
  • Prof. Dr. Kai Wehkamp, MPH (Universitätsklinikum Schleswig-Holstein & Medical School Hamburg)

Bewerbungsmodalitäten:

Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019

Gewünscht sind Bewerbungen mit Studienabschluss- oder Doktorarbeiten mit Bezug zur Gesundheitswirtschaft bzw. zum Management im Gesundheitswesen.
 
Die Bewerber müssen die Abschlussarbeit und ihr Studium bzw. die Doktorarbeit im Zeitraum zwischen dem 30.6.2018 und dem 15.7.2019 abgeschlossen haben oder die Arbeit bis zum Ende des Sommersemesters 2019 abschließen.

Die Bewerbung erfolgt per Email auf die Adresse
next-generation@gesundheitswirtschaftskongress.de.

Für die Bewerbung sind folgende Unterlagen einzureichen:

  • Abstract (maximal 2500 Zeichen inklusive Titel, Name, Datum und Leerzeichen)
  • Kurzlebenslauf mit Angaben zu Studium und Abschlussarbeit (mit Titel und Note der Arbeit, insgesamt maximal eine Seite)
  • Beide Unterlagen zusammengefasst in einem pdf-Dokument
  • Betreffzeile der Email enthält: „Gesundheitswirtschaftskongress 2019 Next Generation“ sowie Vor- und Nachname der Bewerberin/des Bewerbers.

Die ausgewählten Vorträge werden im Rahmen der Session „Next Generation - ManagerInnen der Zukunft und ihre Ideen“ am 18.9.2019, 11:00 Uhr gehalten. Moderation und Ansprechpartner: Prof. Kai Wehkamp.

www.gesundheitswirtschaftskongress.de/nextgeneration

Die Auswahl der Vortragenden erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. Die Vortragenden werden im Programm des Gesundheitswirtschaftskongresses als reguläre Referenten geführt. Fahrtkosten und eine Übernachtung im Kongresshotel werden entsprechend den Bedingungen des Gesundheitswirtschaftskongresses vom Veranstalter übernommen. Unter allen Einsendern werden zusätzlich fünf persönliche Freikarten unter Ausschluss des Rechtsweges verlost. Für die Vorträge ist ein Zeitrahmen von ca. 10 Minuten mit anschließender Diskussion vorgesehen, freie Präsentation (ggf. Flipchart). Der Veranstalter behält sich Änderungen des Konzeptes/Ablaufes vor.

Aktuelle Informationen und direkte Anmeldung zurzeit noch mit Frühbucherrabatt zum 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 17. und 18. September immer unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH, Stormsweg 3, 22085 Hamburg,
Tel.: 040/28 80 72 199, E-Mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


06. Mai 2019

„Patienten treiben den Wandel“
Professor Heinz Lohmann fordert unternehmerische Manager

Beim 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 17. und 18. September  in Hamburg stehen alle wichtigen aktuellen Themen der Branche auf der Agenda. Ganz wesentlich ist dabei die veränderte Rolle der Patienten.

Der Patient wird jetzt auch Konsument und damit Treiber auf dem Gesundheitsmarkt. Bisher galt „einweisen, zuweisen, überweisen“. Diese Begriffe sprechen eine verräterische Sprache. Da war keine aktive Rolle für den Patienten vorgesehen. Das wird sich in Zukunft ändern. Wie Patienten ihre Behandlung erleben, wird deshalb in Zukunft für die Bewertung der Leistung entscheidend sein. Bereits heute können Patienten leichter an Informationen gelangen. „Dr. Google“ und das Internet machen´s möglich. Vor wenigen Jahren war das noch völlig undenkbar. Zudem haben wir bisher in der überwiegenden Zahl, nämlich der 70jährigen und älteren, Kriegs- und unmittelbare Nachkriegsgeneration behandelt, die mit Entbehrungen und Mangel aufgewachsen ist. Ihre Erwartungshaltung ist maßgeblich durch diese Erfahrung geprägt. Die künftig mehrheitlich auf die Gesundheitsanbieter zukommenden Menschen sind in den Zeiten des Wirtschaftswunders sozialisiert und seit der Jugend an eine aktive Konsumentenrolle gewöhnt. Sie werden die Akteure in unserer Branche ganz anders herausfordern.

Krankenhäuser sind traditionell Expertenorganisationen. Grund dafür ist, dass der Gesundheitsmarkt bisher von der Anbieterseite dominiert wurde. Die Nachfrageseite hat praktisch keine Rolle gespielt. Solche Märkte sind Institutionen zentriert. Medizin ist bisher an den vorhandenen Ressourcen ausgerichtet. Was da ist, wird eingesetzt. Das gilt für die Mitarbeiter, ihr Wissen und ihre Erfahrung sowie für die vorhandene Technik und die vorgefundenen Medizingeräte und Laborleistungen, aber auch für die Organisation. Deswegen ist die Behandlung überall unterschiedlich und sogar am Samstag anders als am Montag oder Mittwoch. Das ist deshalb nicht länger akzeptabel, weil Patienten mehr und mehr ein stabiles Leistungsversprechen erwarten. Deshalb muss die Medizin jetzt „vom Kopf auf die Füße gestellt“ werden, um sie auf die Bedürfnisse der Patienten auszurichten.

Das Patientenerlebnis muss ab sofort mehr sein als eine unverbindliche Floskel. Alle Beteiligten – Ärzte und Krankenpflegekräfte, aber auch Manager und Techniker – sind zur Aktion aufgerufen. Es gilt, die Behandlungsprozesse im Detail zu strukturieren und damit einem digitalen Workflow zugänglich zu machen. Die Gesundheitswirtschaft ist bereits, wenn auch noch nicht von allen erkannt, in einem gewaltigen Transformationsprozess. Neue Player aus der digitalen Wirtschaft und damit aus ganz anderen Branchen sind auf dem Vormarsch. Sie kennen sich mit den Erwartungen von Konsumenten exzellent aus und sind in ihrem Denken den traditionellen Akteuren der Gesundheitswirtschaft weit überlegen. Die müssen sich jetzt sputen, sonst werden sie in den kommenden Jahren links und rechts überholt.

Mit digitalen Workflows können einerseits die rarer werdenden Expertinnen und Experten von Routinetätigkeiten aller Art entlastet und andererseits die Arbeitsabläufe stabilisiert werden. Darüber hinaus kann durch die Digitalisierung deutlich wissensbasierter gearbeitet werden. Für die Patienten bringt das erhebliche Vorteile. Strukturierte Prozesse, die die Qualität der Medizin und des Services erhöhen und damit das Patientenerlebnis verbessern, wirken sich auch positiv auf die Produktivität aus. Das bisherige „Improvisationstheater“ bei den Abläufen der Gesundheitsanbieter ist ineffizient. Gezielte Investitionen zur Optimierung des Patientenerlebnisses rechnen sich. Auf jeden Fall sind unternehmerische Manager gefordert, um die Krankenhäuser auf den Paradigmenwechsel vorzubereiten. Patientenorientierung ist künftig ein absolutes Muss. Zuwarten ist angesichts der Herausforderungen keine Option mehr.

Aktuelle Informationen und direkte Anmeldung zurzeit noch mit Frühbucherrabatt zum 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 17. und 18. September immer unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH, Stormsweg 3, 22085 Hamburg,
Tel.: 040/28 80 72 199, E-Mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


29. April 2019

„Pastor und Lobbyist“
Norbert Groß ist aktueller Gast des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

Pastor i. R., was bedeutet das eigentlich für den aktuellen Gast des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1? Norbert Groß schildert im Gespräch mit dem Moderator der Sendung, Professor Heinz Lohmann, was er heute macht. Insbesondere geht es aber um seine Berufsstationen als Pastor hier in Hamburg und als Lobbyist für die evangelischen Krankenhäuser in Berlin.

Menschen stehen im Mittelpunkt des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“.  Monat für Monat seit weit mehr als 10 Jahren widmet sich der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann als Gastgeber der Sendung Unternehmern, Managern und Eigentümern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben. Es geht in den Gesprächen darum, was diese Menschen beruflich antreibt. Wie sind sie zu dem gekommen, was sie heute machen? Was sind ihre wichtigsten Ideen und Projekte? Und welche persönlichen Ziele haben sie sich für die Zukunft vorgenommen?

„Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 02. Mai, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und zu einem späteren Zeitpunkt in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.


Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


02. April 2019

Professor Heinz Lohmann:
Mutiges Handeln ist das Gebot der Stunde Unternehmerische Managerinnen und Manager sind gefragt

Ist das Gesundheitssystem auf dem Irrweg? Sind wir in der Gesundheitswirtschaft in der falschen Richtung unterwegs? Glaubt die Politik, mit der großen „Finanzgießkanne“ alle Probleme lösen zu können? Hilft viel Geld wirklich weiter? Oder sind vielmehr Akteure gefragt, die die Herausforderungen für sich annehmen und eigenständige Lösungen entwickeln? Lassen sich moderne Methoden und Technologien aus anderen Branchen dazu nutzen, die steigenden Erwartungen souveräner werdender Patienten zu erfüllen? Kann die Digitalisierung die immer rarer werdenden Mitarbeiter deutlich entlasten und ihnen damit die Möglichkeit eröffnen, sich wieder intensiver um die Patienten zu kümmern?

Viele Manager in den Krankenhausunternehmen haben zu lange abgewartet. Nicht wenige Ärzte und Pflegende waren genauso zögerlich. Die Digitalisierung ist im Medizinbetrieb vielerorts nicht mit offenen Armen empfangen worden. Deshalb werden Telefon und Fax in den Kliniken, aber auch insbesondere bei den ambulanten Medizinanbietern nach wie vor für moderne Kommunikationsmittel gehalten und vielfältig zum Einsatz gebracht. In der Folge lassen sich die Möglichkeiten der Vernetzung, die die Digitalisierung bietet, nur sehr rudimentär nutzen. Die ärztlichen und pflegerischen Mitarbeiter werden immer noch zu einem erheblichen Teil ihrer Arbeitszeit mit berufsfremden Tätigkeiten wie Logistik und Dokumentation davon abgehalten, sich intensiv den Patienten zu widmen. Das ist angesichts veränderter Bedingungen auf den Arbeitsmärkten nicht mehr hinzunehmen und wird auch von den Beschäftigten zunehmend weniger akzeptiert.

Auch die Rolle der Patienten verändert sich radikal, weil immer mehr allgemein zugängliche Informationen, insbesondere auch aus dem Internet, dafür sorgen, dass die bisherige Wissensasymmetrie zwischen den Experten und den Betroffenen nach und nach aufgehoben wird und Letztere mehr Souveränität erlangen. Patienten, die auch Konsumenten werden, erwarten entgegen der bisherigen zergliederten Behandlung zunehmend ganzheitliche Gesundheitsangebote, die auf einem strukturierten Prozess beruhen und gezielte Leistungsversprechen ermöglichen.

Enorme Dynamik gerät in die Entwicklung durch die rasanten Veränderungen, die die Digitalisierung mit sich bringt. Medizin 4.0 stellt jetzt den Behandlungsprozess auf einen indikationsbezogenen digitalen Workflow. Alle notwendigen diagnostischen und therapeutischen sowie alle administrativen und technischen Einzelschritte werden dazu umfassend analysiert und in eine Struktur gebracht, die digital abgebildet werden kann. Die Akteure arbeiten auf dieser Basis und werden durch den hinterlegten Workflow nachhaltig unterstützt. Das gilt auch für den Primärprozess, in dem die einzelnen Arbeitsschritte systematisch „abgefordert“, die Dokumentation und die Abrechnung integriert sowie die notwendigen logistischen Maßnahmen automatisch abgerufen werden. Medizin 4.0 passt den realen Behandlungsablauf ständig an den geplanten an und schafft damit die Voraussetzung, die Ablauforganisation insgesamt zu stabilisieren sowie mittels Internetmedizin, Big Data und Robotik zu optimieren.

Was wir jetzt benötigen, sind unternehmerische Managerinnen und Manager, die die Zukunft der Gesundheitsbetriebe in die eigenen Hände nehmen und nicht weiter zuwarten. Wer nach der Politik ruft, hat schon verloren. Paragrafen gibt es bereits genug. Vielmehr ist mutiges Handeln das Gebot der Stunde. Deshalb ist der Austausch der Verantwortlichen in der Branche beim 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS in Hamburg so wichtig.

Aktuelle Informationen und direkte Anmeldung zurzeit noch mit Frühbucherrabatt zum 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 17. und 18. September immer unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg, Tel.: 040/28 80 72 199, E-Mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


01. April 2019

„Koch mit Stern“
Altmeister Josef Viehhauser ist Gast beim monatlichen TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

„Koch ist nicht gleich Koch“, sagt Josef Viehhauser, der aktuelle Gast des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1 und plädiert heute für eine Differenzierung des Berufes, je nach der Art und Weise der Ausbildung. Im Gespräch mit dem Moderator der Sendung, Professor Heinz Lohmann, zeichnet der Sternekoch seinen beruflichen Werdegang aus seiner Österreichischen Heimat bis nach Hamburg nach und berichtet über die Anfänge der ambitionierten Gastronomie in der Hansestadt.

Menschen stehen im Mittelpunkt des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“.  Monat für Monat seit weit mehr als 10 Jahren widmet sich der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann als Gastgeber der Sendung Unternehmern, Managern und Eigentümern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben. Es geht in den Gesprächen darum, was diese Menschen beruflich antreibt. Wie sind sie zu dem gekommen, was sie heute machen? Was sind ihre wichtigsten Ideen und Projekte? Und welche persönlichen Ziele haben sie sich für die Zukunft vorgenommen?

„Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 04. April, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und zu einem späteren Zeitpunkt in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.


Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


11. März 2019

„Medien aus Leidenschaft“
Der Kommunikationsexperte Peter Claußen zu Gast beim TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ 

Die Ansagen in der Hamburger U-Bahn haben ihn schon als Kind fasziniert. Später hat er beim Schülerradio mitgewirkt. Von diesen Anfängen seiner Leidenschaft für die Medien berichtet der Kommunikationsexperte Peter Claußen beim aktuellen TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1. Im Gespräch mit Professor Heinz Lohmann, dem Moderator der Sendung, geht es insbesondere auch um den Wandel in der Branche aufgrund der Digitalisierung.

Menschen stehen im Mittelpunkt des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“.  Monat für Monat seit weit mehr als 10 Jahren widmet sich der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann als Gastgeber der Sendung Unternehmern, Managern und Eigentümern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben. Es geht in den Gesprächen darum, was diese Menschen beruflich antreibt. Wie sind sie zu dem gekommen, was sie heute machen? Was sind ihre wichtigsten Ideen und Projekte? Und welche persönlichen Ziele haben sie sich für die Zukunft vorgenommen?

„Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 14. März, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und zu einem späteren Zeitpunkt in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.


Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


12. Februar 2019

„Koch vom Land“
Der Koch Sebastian Junge ist Gast beim aktuellen TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

Der Naturfreund und Familienmensch Sebastian Junge, Geschäftsführer und Küchenchef des Restaurants „Wolf´s Junge“, ist Gast der aktuellen Ausgabe des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1. Im Gespräch mit dem Moderator der Sendung, Professor Heinz Lohmann, geht es auch darum, welchen Einfluss seine Erfahrungen mit der biodynamischen Landwirtschaft, der Demeter - Metzgerei und der Bio - Bäckerei auf das Konzept seines Restaurants haben.

Menschen stehen im Mittelpunkt des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“.  Monat für Monat seit weit mehr als 10 Jahren widmet sich der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann als Gastgeber der Sendung Unternehmern, Managern und Eigentümern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben. Es geht in den Gesprächen darum, was diese Menschen beruflich antreibt. Wie sind sie zu dem gekommen, was sie heute machen? Was sind ihre wichtigsten Ideen und Projekte? Und welche persönlichen Ziele haben sie sich für die Zukunft vorgenommen?

„Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 14. Februar, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und zu einem späteren Zeitpunkt in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.


Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


16. Januar  2019

„Mut zum Wandel jetzt unerlässlich!“

Krankenhäuser 2019 vor großen Herausforderungen

„Ein ‚Weiter so‘ kann es nicht geben“, ist Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann überzeugt. Die Reaktion der Politik auf die massive Kritik an den Zuständen in der Pflege mache deutlich, dass das Krankenhausmanagement seinen Kredit weitgehend eingebüßt habe. Den Klinikverantwortlichen werde nicht mehr zugetraut, die Herausforderungen eigenständig in den Griff zu bekommen. Deshalb greife die Politik aktuell unmittelbar massiv regulierend ein und begrenze die Spielräume der Manager mit der Einführung des Selbstkostendeckungsprinzips in der Pflege rigoros. „Wer jetzt nicht handelt, macht sich über kurz oder lang selbst überflüssig“, prognostiziert Prof. Lohmann. Weitere Interessengruppen in den Kliniken, allen voran die Ärzte, seien bereits dabei, sich ebenfalls unter das Dach der staatlichen Obhut zu flüchten. Am Ende stünde ein strikt administratives System ohne eigene Gestaltungskraft bei den Krankenhausleitungen. Manager seien dann überflüssig und könnten, wie noch in den 1980er Jahren üblich, durch Verwaltungskräfte ersetzt werden.

„Mut zum Wandel ist jetzt unerlässlich“, so der Präsident des GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES in Hamburg. Prof. Lohmann propagiert deshalb, den Patienten vorbehaltlos zum Maß des Handelns in Gesundheitsunternehmen zu machen. Es gehe darum, die Behandlungsprozesse ohne Wenn und Aber auf die Patienteninteressen auszurichten. Die Strukturierung und Digitalisierung der Arbeitsabläufe stünden dabei ganz im Vordergrund. „Das leider immer noch allzu häufig anzutreffende Improvisationstheater mit überforderten Akteuren, ausgestattet mit Bleistift, Papier und Radiergummi, darf es im Interesse der Patienten, aber auch der Mitarbeiter nicht länger geben“, so Lohmann deutlich. Das Jahr 2019 müsse genutzt werden, um das Ruder herumzureißen. Das Management sei aufgefordert, gemeinsam mit den Ärzten und Pflegekräften die betrieblichen Gestaltungsräume voll auszuschöpfen und dabei das Patientenerlebnis in den Mittelpunkt zu stellen. Es gelte, die Zukunft eigenständig digital zu gestalten und nicht ständig nach dem Staat zu rufen.

Beim 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 17. und 18. September in Hamburg wird die Optimierung der Behandlungsprozesse im Zentrum der Diskussionen stehen. Die Veranstaltung bietet den Verantwortlichen in den Gesundheitsunternehmen damit die Chance, den eigenen Führungsanspruch zu demonstrieren und Verantwortung für die künftigen Herausforderungen zu übernehmen.

Aktuelle Informationen und direkte Anmeldung zurzeit noch mit Frühbucherrabatt zum 15. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 17. und 18. September immer unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg,
Tel.: 040/28 80 72 199, E-Mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de

 


16. Januar  2019

 

Spitalsvergütung auf dem Prüfstand

11. ÖSTERREICHISCHER GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS diskutiert wichtiges Thema

„Wenn es ökonomisch besser ist, weniger Patienten zu behandeln als mehr, kann letzteres schlecht erwartet werden!“ Darauf macht der Gesundheitsunternehmer und Präsident des ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES, Professor Heinz Lohmann, aufmerksam. Die Politik sei deshalb gut beraten, bei der Gestaltung des Gesundheitssystems diese Zusammenhänge zu beachten. Für die Finanzierung von Spitälern gelte das genauso wie in anderen Wirtschaftsbereichen. Somit sollten die gesundheitspolitischen Ziele möglichst deckungsgleich mit den Anreizen der Finanzierungsgrundsätze sein. Sprich: das Geld sollte immer der Leistung folgen. Prof. Lohmann: „Hier besteht aus meiner Sicht in Österreich Korrekturbedarf.“

Im soeben veröffentlichten Programm des 11. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES am 13. März 2019 in Wien steht deshalb die Podiumsdiskussion „Falsche Anreize durch Spitalsvergütung: Geld muss der Leistung folgen!“ prominent auf der Agenda. Es diskutieren der ärztliche Geschäftsführer der Kliniken Region Hannover und Vorsitzende des Vereins der Kommunalen Großkrankenhäuser in Deutschland, Dr. Matthias Bracht, der Geschäftsführer der PremiQaMed Privatkliniken, Mag. Werner Fischl, der Geschäftsführer der Landeskrankenhausgesellschaft Vorarlberg, Dr. Gerhard Fleisch, der Amtsführende Stadtrat für Soziales, Gesundheit und Sport, Peter Hacker, der Präsident-Stellvertreter der Bundeskonferenz der Krankenhausmanager Österreichs, Mag. Dr. Dr. Wolfgang Markl und der Vorsitzende des Beirats des Evangelischen Krankenhauses Wien, Dr. Erich Sieber. Moderiert wird das Forum von Burghard van der Vorst, SALK – Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken Betriebsgesellschaft mbH.

Aktuelle Informationen zum Kongress und direkte Anmeldung ständig unter: www.oegwk.at

 

Rückfragen richten Sie bitte an:
agentur gesundheitswirtschaft gmbh
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.)
Fon: +43 676 / 71 23 630
info@oegwk.at

q  

Gesundheitswirtschaftskongress ÖSTERREICHISCHER GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS

kontakt